Haus S, 2008

Das ca. 180 Jahre alte, translozierte Fachwerkhaus wurde (um alle notwendigen Funktionen der 5- köpfigen Familie unterzubringen) durch zwei Anbauten in moderner Formensprache ergänzt.

Alt und Neu grenzen sich innen und außen in Ihrer Konstruktionsart / Materialität deutlich voneinander ab, und nehmen doch Bezug zueinander:
• Das Fachwerk inklusiv der Balkenlage aus Eiche wurde nahezu unverändert aus dem Bestand übernommen; im Innenbereich wurde ein feuchteregulierender Lehmputz angebracht. Zwischen äußerem Fachwerk und innerer Poroton- Wand wurde eine Holzfaserdämmplatte eingebaut.
• Die Anbauten in Holzrahmenbauweise erhielten eine innovative Verkleidung aus großformatigen Birke- Mulitplexplatten, deren Gliederung Bezug auf das Fachwerk nimmt.
• Die optische Trennung der Einzelgebäude erfolgt durch eine Glasfuge

Die Bewohner des Hauses wohnen gleichzeitig in einem Alt- und einem Neubau.

Das Gebäude ist ganzflächig mit einer mechanischen Lüftungsanlage ausgestattet und als KfW 30- Haus klassifiziert.

Architekt
Guido Hellinghausen

Fotos / Animation
Guido Hellinghausen / Björn Schulte

Leistungen
• Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung und Bauleitung (LPH 1-8 HOAI)
• Energienachweis und Förderanträge (KfW 30 Haus)